Entscheidungen sind manchmal wie große schwere Steine

 

Jeden Tag dürfen wir Entscheidungen treffen. Die Einen fallen uns leicht, da machen wir uns gar keine Gedanken und dann gibt es die, welche uns schwer fallen. Oft sind das Entscheidungen, die grössere Auswirkungen auf unser Leben haben. "Was koche ich heute?" gehört da eher nicht dazu.

mehr lesen 1 Kommentare

Gefickt von der Liebe?

 Quelle: http://de.wallpapers-3d.ru/dita-von-teese-wallpaper-kuessen/
Quelle: http://de.wallpapers-3d.ru/dita-von-teese-wallpaper-kuessen/

 

Lieben um Sex zu haben

Uns Frauen passiert es öfters, dass wir Sex (körperliche Liebe) und die romantische Liebe verwechseln. Warum passiert das den Männer weniger oft? Sehr klischeehaft gesagt: Frauen müssen lieben um Sex zu haben, Männer müssen Sex haben und zu lieben.

mehr lesen 0 Kommentare

Wie du Hindernisse leicht überwindest

 

Kennst du das? Du hast ein Problem und deine Gedanken drehen sich nur noch darum. Egal ob du mit deinen Freunden darüber redest, alleine darüber nachdenkst, immer wieder kommst du zum selben Ergebnis. Du hast das Gefühl nicht weiterzukommen und still zu stehen.

 

Oft sehen wir nur noch wie durch einen Tunnel. Unser Blickfeld, unsere Gedanken sind eingeschränkt.

mehr lesen 0 Kommentare

Wie du glücklicher und zufrieden werden kannst

 

Was ist Glück? Was bedeutet es für dich glücklich zu sein?

Glück definiert jeder anders. Ich verbinde  Glück mit dem Gefühl "Ich bin zufrieden".

 

Du hast sicherlich schon einmal das Gefühl gehabt, jeder andere Mensch ist glücklicher als du. Oft richten wir den Fokus auf das, was in unserem Leben gerade nicht so erfreulich ist. Unsere Gedanken kreisen nur darum. Und die Abwärtsspirale zieht uns gnadenlos hinunter in das tiefe Tal des Unglücks, der Unzufriedenheit.

mehr lesen 0 Kommentare

Berührungen übertragen auch Emotionen

 

Ohne Atmen sterben wir. Was ist ohne Berührung?

In einem Leben ohne Berührung fehlt etwas. Berührungen können trösten, aufbauen, Wärme und Liebe vermitteln, heilen und Verbindung schaffen.

Leider leben wir in einer eher berührungsarmen Gesellschaft. Berührungen finden oft nur noch aus praktischen gründen statt, zum Beispiel bei der Begrüssung, wenn das Kind sich weh getan hat oder beim Sex.

Gerade als Frau hat man oft das Gefühl, dass die Berührungen von einem Mann mit einem Hintergedanken sind. Absichtslose Berürhrungen finden in einer längeren Beziehung oft nicht mehr statt.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Was ist dir im neuen Jahr wichtig?

 

Ein neues Jahr hat begonnen und wie so oft, hat man viele gute Vorsätze.

Leider bleibt es oft bei den Vorsätzen. Warum?

mehr lesen 0 Kommentare

Kommunikation nach innen und nach außen

Quelle: picjumbo.com_HNCK9089
Quelle: picjumbo.com_HNCK9089

 

Kommunikation ist eine Wechselbeziehung zwischen Menschen und findet jederzeit statt. Wir kommunizieren nicht nur mit Worten, sondern auch Mimik, Gestik und unsere Körperhaltung sagen etwas aus.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Warum du deine Stacheln meist gar nicht brauchst

 

Kennst du das? Jemand sagt oder tut etwas und du fährst sofort deine Stacheln aus. Stacheln um dich vor möglichen Verletzungen zu schützen.

 

Jeder Mensch wird im Laufe seines Lebens verletzt – sowohl körperlich als auch psychisch. Die einen Wunden verheilen und es bleibt eine Narbe. Andere wiederum heilen nicht und haben Einfluss auf unser Sein und Tun.

mehr lesen 3 Kommentare

Gesunde Gedanken - gesunder Körper

 

Oft höre ich "Das ist mit dem Alter so. Für Das bin ich zu alt. In meinem Alter geht das nicht mehr."

Ich wundere mich immer, wenn das Menschen sogar schon mit 40 sagen. Meiner Meinung nach fordern diese Menschen es geradezu heraus, dass sie sich alt fühlen und auch körperlich dementsprechende 'Leiden' haben.

 

Wie wäre es, wenn es körperlich und geistig keine Begrenzung gibt? Wenn alles möglich ist?

 

mehr lesen 0 Kommentare

Dein Atem als Werkzeug

 

Durch eine bewusste Atmung kommst du im momentanen Augenblick an und tust so deinem Körper und deiner Seele etwas Gutes.

 

Hast du gewusst,...

  • dass dein Gehirn 80% des eingeatmeten Sauerstoffes für die optimale Funktionsfähigkeit benötigt?
  • dass 70% der Abfallstoffe deines Körpers durch die Ausatmung ausgeschieden werden?

 

Kontrolle übernehmen durch bewusste Atmung

Wie das geht, erfährst du in hier in meinem Beitrag.

 

0 Kommentare

All-eins-sein

 

Ein wunderschönes Zitat von Osho zum Thema Liebe und Alleinsein.

 

Was ist für dich Alleinsein?

Ist es, wenn du ohne Begleitung unterwegs bist? Ist es, wenn du Zuhause bist und niemand ist zu Besuch da? Ist es, wenn du alleine auf eine Veranstaltung oder in den Fitnessclub gehst?

mehr lesen 0 Kommentare

DIE Formel für deine Unzufriedenheit

 

Weißt du, wie du deine Unzufriedenheit auf ein Maximum steigern kannst?

 

Ganz einfache: Schraub deine Erwartungen so hoch es geht!

 

Warum das? Es gibt eine Formel für die Unzufriedenheit:

mehr lesen 0 Kommentare

Achte auf dein Gerede

By Louise Docker from sydney, Australia (Solo Flight) [CC BY 2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/2.0)], via Wikimedia Commons
By Louise Docker from sydney, Australia (Solo Flight) [CC BY 2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/2.0)], via Wikimedia Commons

 

Immer wenn Menschen zusammen kommen wird geredet. Oft wird dabei über andere geredet. Es wird geurteilt, angenommen, bewertet und verurteilt. Tratsch und Klatsch herrscht vor.

 

Was wäre, wenn du das nächste Mal bei dir bleibst? Über dich, deine Erlebnissse, Gedanken, Emotionen oder Gefühle sprichst?

Macht dir der Gedanke Angst? Ja?

 

Das ist verständlich, denn wenn du über dich redest, öffnest du dich. Du zeigst dich mit allen Facetten. Vermutlich kommen auch die zum Vorschein, die du niemandem zeigen willst, da sie dir unangenehm sind, du dich vielleicht dafür schämst oder du nicht zu dieser Seite an dir stehst.

mehr lesen 0 Kommentare

Gehe langsam, wenn du es eilig hast

© fotolia.com
© fotolia.com

 

 

Das Wort Stress kann aus dem heutigen Sprachgebrauch nicht mehr weggedacht werden. Es wird täglich verwendet, ob in Gesprächen oder Texten.  Stress ist eine Anpassungsreaktion des Körpers auf eine Belastungssituation.

 

Hans Seyle, der Vater der Stressforschung, unterscheidet zwischen positivem Stress (Eustress) und negativem Stress (Distress).

mehr lesen 0 Kommentare

Spieglein, Spieglein, ...

Foto: Dietmar Hollenstein
Foto: Dietmar Hollenstein

 

Wann hast du das letzte Mal bewusst dein Abbild im Spiegel angeschaut? Nicht nur überprüft, ob das Make-Up passt oder die Frisur sitzt, nicht den Sitz deiner Kleidung kontrolliert. Nein, einfach nur dich selbst im Spiegel betrachtet, so wie du gerade bist.

 

Am besten ist es, diese kleine Übung der Selbstliebe  nackt zu machen. Probier es aus. Stell dich nackt vor eine Spiegel und betrachte dich in deiner Natürlichkeit.

Schau hin. Dein Körper ist wunderbar!

mehr lesen 0 Kommentare

Tiefe Atmung bringt Entspannung























Das Erste was du tust, wenn du aus dem Mutterleib in die Welt kommst, ist Atmen. Diese Atmung begleitet dich dann dein ganzes Leben, bis zum letzten Atemzug bevor du stirbst. Manchmal wirst du dabei von deinem Körper automatisch geatmet und dann wieder atmest du bewusst.


Ein paar Fakten zum Atem und zur Atmung:

  • Der Sauerstoff nimmt in der Medizin den wichtigsten Platz ein.
  • Mit einem langsamen tiefen Atemzug ist es dir möglich sechs- bis zehnmal mehr Luft (Sauerstoff) aufzunehmen als mit einem normalen flachen Atemzug.
  • Dein Gehirn verbraucht 80% des eingeatmeten Sauerstoffs.
  • Das Zwerchfell ist der größte Muskel in deinem Körper.
  • Der Reinigungsprozess deines Lymphsystems kannst du, durch bewusstes und richtiges Atmen, um mehr als das Zehnfache beschleunigen.
  • Von den ca. 750 Millionen Lungenbläschen benützt du im Schnitt nur jedes Zwanzigste.
  • 70% aller Abfallstoffe des Körpers werden über den Atem ausgeschieden.
  • Die Atmung beeinflusst dein körperliches und seelisches Wohlbefinden.

 

Du fragst dich vielleicht, was das Ganze jetzt mit der Entspannung zu tun hat. Der letzte Punkt der obigen Auflistung beantwortet diese Frage: Ist dein Atem ruhig und entspannt, dann bist es du auch.

 

Wann hast du das letzte Mal wirklich bewusst geatmet?

Tief bis in deinen Bauch hinunter, langsam und nur auf deinen Atem achtend, auch Bauchatmung genannt. 2-5 Minuten so atmen und dein Geist und dein Körper beruhigen sich. Mit dem Atem nehmen wir neue Energie auf und können Altes loslassen. Wenn du magst, sag dir beim Einatmen „einlassen“ und beim Ausatmen „loslassen“ in Gedanken vor. Diese bewusste Bauchatmung funktioniert auch gut im Gehen.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Berührung fast so wichtig wie Atmen?

 

Ohne Atmen sterben wir. Was ist ohne Berührung?

In einem Leben ohne Berührung fehlt etwas. Berührungen können trösten, aufbauen, Wärme und Liebe vermitteln, heilen und Verbindung schaffen.

Leider leben wir in einer eher berührungsarmen Gesellschaft. Berührungen finden oft nur noch aus praktischen gründen statt, zum Beispiel bei der Begrüssung, wenn das Kind sich weh getan hat oder beim Sex.

Gerade als Frau hat man oft das Gefühl, dass die Berührungen von einem Mann mit einem Hintergedanken sind. Absichtslose Berürhrungen finden in einer längeren Beziehung oft nicht mehr statt.

 

Berührungen gehen tief

Jeder Gedanke, jede Emotion und jede Absicht wird mit der Berührung übertragen

Sensible Menschen merken das gleich. Bei den weniger sensiblen ist es einfach ein difuses Gefühl.

 

Der amerikanischer Juniorprofessor für Psychologie an der DePauw University,  Matthew J. Hertenstein, hat einen experimentellen Nachweis dafür gefunden, dass eine Berührung, auch schon flüchtiger Körperkontakt, ganz bestimmte Emotionen ausdrücken und übertragen kann.

 

  Quelle: http://cdn.tinybuddha.com/wp-content/uploads/2012/01/Emotional-Blind-Spots.jpg
Quelle: http://cdn.tinybuddha.com/wp-content/uploads/2012/01/Emotional-Blind-Spots.jpg

Emotionen bei Berührung spüren

Es wurden 248 Studenten getestet. Diese mussten mit einem vorher unbekannten Partner gegenseitig Berührungen austauschten, um einander eine der acht Emotion mitzuteilen: Ärger, Furcht, Freude, Trauer, Ablehnung, Liebe, Dankbarkeit oder Mitgefühl. Die Person, die berührt wurde, hatte die Augen verbunden. Gesprochen wurde bei der Versuchsanordnung nicht.

Danach erhielten die berührten Personen die Liste der acht Emotionen und wurden gebeten, die eben verspürte Empfindung darunter auszuwählen. Es gab auch eine neunte Wahlmöglichkeit, „keiner der Begriffe trifft zu”, um auszuschließen, dass jemand gezwungen war, eine Emotion zu wählen, die er nicht wirklich empfunden hatte.

 

Die Berührungen wurden zwischen 50 und 78 Prozent richtig verstanden. Dies ist viel höher als die 11 Prozent, die man rein zufällig erwarten würde. Auch sind die 50-78 Prozent vergleichbar, mit der Trefferquoten, die man bei Untersuchungen über den Gesichtsausdruck von Emotionen beobachtet hat.


Energiefelder werden verbunden

Für mich ist klar, dass sich Gefühle, Emotionen und möglicherweise sogar Gedanken durch Berührungen übertragen lassen. Sobald eine Berührung stattfindet, sind die beiden Energiefelder der Menschen verbunden. Alles was in dem Energiefeld ist, kann gespürt werden. Die gerade vorherrschenden Gefühle sind am stärksten spürbar.

 

Was wenn du jemand per Handschlag begrüsst und ihm oder ihr gegenüber negativ eingestellt bist?

Mit ziemlicher Sicherheit wird das direkt übertragen.

 

Im Bereich der Körperarbeit sagt man: Es ist nicht so wichtig WAS du tust, es ist wichtig WIE du es tust.

Das WIE schliesst auch die Gefühle, Emotione und Gedanken ein.

 

Möchte ich dem anderen etwas Gutes tun? Ist die Berührung achtsam? Bin ich im Hier und Jetzt?

Stell dir doch diese Fragen immer dann, wenn du  jemand berührst... auch bei der Begrüssung.

Wenn du Zeit hast, fühle dich ganz in die Berührung hinein... spüre was ist, spüre ob sich etwas ändert.

Gerade in einer Paarbeziehung kann diese kleine Übung wieder einen achtsameren Umgang miteinander herstellen.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Entspannen bedeutet nachgeben

 

Um das Leben mit seinen Herausforderungen gut und stressfrei zu meistern, ist es notwendig sich unter anderem des eigenen Körpers bewusst sein. Dein Körper zeigt dir, wenn es Zuviel ist. Auch wenn dein Geist und dein Ego noch lange sagen „Ne, das geht schon noch!“

 

Schenke deinem Körper die Aufmerksamkeit die er verdient. Schenke dir immer wieder Zeiten der Entspannung.

 

Wie ist deine Vorstellung von Entspannung?

Gemütlich vor dem Fernseher sitzen?

mehr lesen 0 Kommentare

DEIN wahres ICH

Bild: https://www.facebook.com/Seelenfluster
Bild: https://www.facebook.com/Seelenfluster

 

Kennst du das?

Du wirst gestupst und fällst. Du hebst den Kopf und schaust. Ein weiterer Schlag trifft dich. Du machst dich klein und die Schläge hören auf. Du bleibst eingerollt liegen. Dein Blick kommt zu dir selbst und du erkennst, dass auch du einen Teil dazu beigetragen hast, dass du jetzt am Boden liegst. Du wagst es tiefer zu blicken. Lange schaust du mit offenem ehrlichem Blick. Was du siehst, zieht dir den Boden unter dir weg. Es tut weh. Du fällst in ein dunkles Loch… tief und dunkel ist es.

 

Du liegst am Boden. Langsam richtest du dich auf.

Wo richtest du deinen Blick hin?

Sitzt du mit gesenktem Kopf und siehst nur das Dunkel oder hebst du stolz deinen Blick nach oben und siehst… ja was denn?

 

Die Sonne, die mit ihren Strahlen das Dunkel erhellt. Dadurch erkennst du ein Seil, das vom Rand des Loches herunterhängt. Du kannst nun aufstehen und am Seil hochklettern, was sicher Kraft kostet oder du kannst weiterhin in deinem dunklen Loch sitzen.

 

Es ist deine Entscheidung. Du bist für dich selbst verantwortlich. Übernimm diese Verantwortung!

Angenommen du kletterst das Seil hoch und hast wieder Boden unter deinen Füssen.                   

Was siehst du dann? Wie fühlt es sich an?

Vielleicht ist da niemand, du hast es alleine geschafft und bist stolz auf dich. Vielleicht siehst du eine vertraute Person, die dir das Seil gereicht hat. Diese Person glaubt an dich, an dein wahres ICH.

 

 

Kennst du dein wahres ICH?

Zeigst du dich in deiner wahren Größe, mit deinen Unsicherheiten und Stärken?

Schaust du selbst ehrlich hin, auch wenn es ab  und an schmerzt?

 

DU bist ein wundervoller Mensch. Schön dass es dich gibt.

Fang auch du an diesen wundervollen Menschen zu lieben, achten und annehmen wie er ist.

DU bist EINZIGARTIG.


mehr lesen 0 Kommentare

Was tun mit Negativität?


Schaut es manchmal in deinem Inneren so aus, wie auf dem obigen Bild? Chaos, Dunkel, Durcheinander, ohne wirklich etwas Erkennbares?

 

Das geht Jedem hin und wieder so.

Die Frage ist: Wie schaffe ich es mich, mit so einer inneren Situation, auf das Positive zu konzentrieren?


Eine Möglichkeit ist, dass du dir einen Teilaspekt suchst, der positiv ist. Umgelegt auf das Bild bedeutet dies, du schaust dir nur einen Teil des Gesamtbildes an. Der Ausschnitt könnte so ausschauen:

mehr lesen 0 Kommentare

erlebe - Karten sind erhältlich

 

Juhuu, meine erlebe-Karten sind fertig und können erworben werden!!!

Die Karten geben dir Impulse für den Alltag. Das Kartenset besteht aus 46 Karten, die verschiedene Themen behandeln und so deine mentale Stärke verbessern. Als Erinnerungskarte, als Bewusstseinskarte oder auch als Spiel mit anderen verwendbar.

Bestellen kannst du hier.

 

Einen Einblick in das erlebe-Kartenset findest du hier:

mehr lesen 0 Kommentare

Think Pink 2

 

 

Ist Optimismus lernbar?
Lies hier nach:

Think pink - Fokus auf das Positive

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

0 Kommentare

Versteckt hinter Masken

 

Wir alle haben verschieden Rollen im Leben.

 

Ich bin Mama, Tochter, Freundin, Schwester, Cousine, Tante, Angestellte, Geschäftsleiterin, Yogalehrerin, Sportlerin, Geliebte,  Naturlieb-haberin, Lernende, Haushälterin, Putzfrau, Motivatorin, Trainerin, Handwerkerin,...

 

Überleg einmal, was für Rollen du im Leben so einnimmst.

 

Es gibt Rollen, die können wir uns nicht aussuchen - zum Beispiel als Sohn oder Tochter wirst du geboren.

Doch wie schaut es mit den selbst gewählten Rollen aus? Wie viel Zeit verbringst du in diesen Rollen mit der dazupassenden Maske? Legst du die Maske auch immer wieder ab und bist du selbst?

 

Deine ICH-Zeit kannst du relaiv einfach ermitteln. Die ICH-Zeit ist jene Zeit, in der du etwas für und mit dir tust.

Kochen für dich und andere ist keine ICH-Zeit, deine Wohnung aufräumen, weil du Besuch kriegst auch nicht.

Lesen, alleine spazieren, dich selbst bei einer guten Tasse Tee oder Kaffee entspannen, eine Massage für dich... das ist ICH-Zeit.

 

Versuch einmal eine Woche ehrlich anzuschauen. Geh jeden Tag durch und schreib auf, wie du die Zeit verbringst.

Wie viel Zeit hast du wirklich nur für dich? Zeit wo du tun und lassen kannst, was du willst und nach was dir gerade ist?

 

Wenn du deine Erfahrung mit uns teilen willst, das Kommentare Feld steht dir für deinen Eintrag zur Verfügung.


mehr lesen 0 Kommentare

Du bist, wie du stehst?

 

Männer haben oft die Idee, dass ihr Penis klein ist. Ja klar. So von oben her betrachtet, schaut er nicht gerade riesengroß aus. Doch wie ist das aus einer anderen Perspektive, zB von unten? ;-)

Wir Frauen haben ein ähnliches Thema mit dem Busen. Von oben schaut es aus, als ob er hängt und nicht straff ist. He Frau, stell dich mal nackt frontal vor den Spiegel und heb deine Arme. Und, oh Wunder, dein Busen hat eine schöne straffere Form.

 

Was bei beiden Geschlechtern dieselbe Auswirkung hat, ist die Körperhaltung.

Eine aufrechte gerade Körperhaltung vermittelt nach Außen „Der/Die steht im Leben“, „Der/Die ist selbstbewusst“ oder „Der/Die ist stark und mutig“.

Ich hab noch nie einen Gewinner oder eine Heldin in einer gekrümmten Körperhaltung gesehen…. okeoke vielleicht doch, dann wenn er/sie sich demütig verneigt und bedankt.

 

Grundsätzlich stehen Gewinnerinnen und Helden aufrecht!

 

Die Körperhaltung hat auch eine Wirkung auf dein Inneres. Hier kannst du sogar deinen Verstand austricksen. Geh und steh immer aufrecht und gerade und dein Verstand meint, du bist stark, selbstbewusst, gesund und es geht dir gut. Versuch mal fröhlich zu sein, wenn du eine eingesunkene schräge Körperhaltung hast. Geht nicht!

Auch für dein Skelett, deine Muskeln und Sehnen ist eine aufrechte Köperhaltung gesünder.

 

Also, tief durchatmen und aufrichten. Und das tägliche immer wieder.


mehr lesen 2 Kommentare

Ich wünsche dir...

... schöne Feiertage, einen guten Übergang ins neue Jahr 2015 und dann viel Erfolg und Freude beim Tun.

Weiters wünsche ich dir noch etwas, das man nicht einpacken kann:

mehr lesen 0 Kommentare

Stille spüren


Ich frage mich gerade, warum jetzt die Zeit der Stille und Besinnung ist. Jetzt wo gerade überall so viel los ist, in Geschäfstleben oft die strengste Zeit und dann diverse Weihnachtsfeiern. Wie findest du da Platz für die Stille?


Die Stille stellt keine Fragen, aber sie kann uns auf alles eine Antwort geben. Ernst Ferstl

Ich nehme mir eine kurze Auszeit mit kleinen Mediationen.

Ausserdem nutze ich speziell die sogenannten Rauhnächte, die Zeit vom 24. Dezember bis zum 5. Jänner.

 

Ein Ritual, dass ich vergangens Jahr das erste Mal gemacht habe, werde ich heuer wieder durchführen. Zur Vorbereitung auf die Zeit der Rauhnächte werde ich mir am 21. Dezember (Wintersonnwende) das vergangene Jahr im Rückblick anschauen: Was habe ich gemacht? Was tat mir gut? Was hätte anders sein dürfen? Habe ich meine Ziele erreicht?

In einer anschliessenden Meditation bedanke ich mich erst für das Vergangene und dann lassen ich kommen, was im neuen Jahr relevant sein wird. Ich nehme mir dazu die Zeit, die es braucht.

Danach beschrifte ich 13 Zettel mit meinen Wünschen für das kommende Jahr. Jeden einzelnen falte ich gleich zusammen, so dass nicht ersichtlich ist, welcher Wunsch auf welchem Zettel steht. Die zusammengefalteten Zettel gebe ich dann in eine schöne Schachtel.

 

Am Abend jeder Rauhnacht, die erste ist am 24. Dezember, komme ich in die Stille und verbinde mich mit dem Universum. So verbrenne ich einen der 13 zusammengefalteten Zettel, ohne ihn anzuschauen, und gebe den daraufstehenden Wunsch frei.

Da es 12 Rauhnächte sind, bleibt ein Zettel übrig. Um diesen Wunsch darf ich mich dann im Jahr selbst kümmern.

Ich bin schon gespannt, was für ein Wunsch es dieses Jahr ist.

 

Vielleicht magst es auch ausprobieren. Teile doch deine Erfahrung mit uns im Kommentarfeld.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Kennst du deine innere Landkarte?

Du bist einzigartig


Jeder Mensch hat sein individuelles Weltbild oder auch innere Landkarte genannt.

Auf deinem Lebensweg ist es von Vorteil, wenn du deine innere Landkarte kennst.  Diese Landkarte kannst du als Modell deiner Welt ansehen. Darauf befindet sich ein Bild deiner Realität, aufgrund dessen was du erlebt hast oder gerade erlebst. Deine Emotionen, Gefühle, Sinneseindrücke, Überzeugungen, Denkgewohnheiten, Werte, Glaubenssätze, Denkgewohnheiten und Handlungsmuster sind dort gespeichert. Dein Verhalten im Jetzt entspricht deinem eigenen inneren Modell. Egal wie die äußere Realität beschaffen ist, du hast dir deine eigene Wirklichkeit konstruiert und handelst auch dieser entsprechend. Jeder Mensch hat seine eigene innere Landkarte.


0 Kommentare

Think Pink

60.ooo Gedanken pro Tag

 

60.000 Gedanken haben wir im Durchschnitt am Tag.

 

Davon sind 

  • 3 %  positiv  -> 1.800 Gedanke
  • 25 % negativ  -> 15.000 Gedanken
  • 72 % neutral  -> 43.200 Gedanken

 

Marc Aurel, ein römischer Kaiser, hat gesagt:
Das Glück deines Lebens hängt von der Art deiner Gedanken ab.

 

Die Entscheidung über die Art der Gedanken liegt ganz alleine bei dir. Kein Anderer ist dafür Verantwortlich!

 

Sollen wirklich 25 % (ein Viertel) deiner gesamten Gedanken negativ sein?

 

Richte deinen Fokus auf das Positive. Wähle positive Gedanken und Worte und du wirst feststellen, dass es viel mehr Positives in deinem Leben gibt. Und sei dir sicher: Positives zieht Positives an.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Was glaubst du?

Gluab nicht alles, was man dir sagt, aber glaube, dass alles möglich ist. Freifrau Marie von Ebner-Eschenbach
0 Kommentare

Atem ist Leben


Wusstest du schon?

  • 80% des eingeatmeten Sauerstoff benötigt unser Gehirn.
  • 70% aller Abfallstoffe des Körpers werden durch den Atem ausgeschieden.
  • Mit einem langsamen tiefen Atemzug gelangt 6-10 Mal mehr Sauerstoff in unseren Körper, als mit einem normalen flachen Atemzug.
  • Die Atmung beeinflusst dein körperliches und seelisches Wohlbefinden.

 

0 Kommentare

www.erlebe.at Blog Feed

Entscheidungen sind manchmal wie große schwere Steine
>> mehr lesen

BLOG                   ÜBER MICH                   YOGA                   SiNA                   SHOP                   KONTAKT